GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN

||Gefährdungsbeurteilung
Gefährdungsbeurteilung2018-04-29T11:51:19+00:00

EINFÜHRUNG IN DIE THEMATIK GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

Mit der Überarbeitung des Arbeitsschutzgesetzes hat der Gesetzgeber alle Arbeitgeber verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung zur Feststellung der psychischen Belastungen im Unternehmen durchzuführen. Demnach müssen Unternehmen und Organisationen ab einem Mitarbeiter nicht nur die körperlichen Gesundheitsgefahren, sondern auch die psychischen Belastungen (§5 III Nr. 6 ArbSchG) am Arbeitsplatz prüfen und soweit wie möglich beheben.

Die Anforderungen, die der Gesetzgeber stellt, sind vielen bekannt. Die Umsetzung des Verfahrens jedoch nicht. Wie wird eine Gefährdungsbeurteilung für psychische Belastungen vorgenommen? Wie können Schutzmaßnahmen erarbeitet und umgesetzt werden? Zudem ist die Sorge bei Mitarbeitern und Führungskräften groß, dass im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ein psychisch therapeutisches Verfahren im Unternehmen durchgeführt wird.

Dieses ist jedoch nicht die gewünschte Anforderung seitens des Gesetzgebers. Grundsätzlich geht es darum, die Arbeitsbedingungen zu verbessern, damit die Gesundheit von Mitarbeitern gefördert und erhalten bleibt. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass eine Überprüfung der psychischen Belastung (neutraler Begriff) am Arbeitsplatz nicht mit der psychischen Beanspruchung (Gedanken, Gefühle) verwechselt wird. In der Gefährdungsbeurteilung geht es primär um die konkreten Arbeitsbedingungen, die zur Gesundheitsgefährdung führen können.

VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN

Effektivere Arbeitsleistung

Erhöhte Motivation der Arbeitnehmer

Reduktion der Fehlzeiten

Verbesserung der Arbeitsbedingungen

UMSETZUNG UND METHODIK

Für die Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung stehen unterschiedliche Verfahrenswege zur Verfügung, wobei jede Erhebungsmethode durch unterschiedliche Merkmale gekennzeichnet ist.

Die Klärung der Methodik sowie die Mitgestalter des Verfahrens werden zu Beginn der Gefährdungsbeurteilung durch eine intern etablierte Steuerungsgruppe festgelegt. In dieser Gruppe sind Mitglieder des Betriebsrates, der Geschäftsführung, des Arbeitsschutzausschusses sowie der Personalabteilung eingebunden. Zur Begleitung des Verfahrens und der Klärung von Abläufen kann ein externer Experte einbezogen werden. Dieser kann auf Wunsch bei der Auswahl der Steuerungsgruppe sowie in der Begleitung des Verfahrens  in einzelnen Prozessabschnitten Unterstützung anbieten.

SIE HABEN FRAGEN ZUR GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN?

ICH BERATE SIE GERNE!

KONTAKT AUFNEHMEN

Gefährdungsbeurteilung - Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

ABLAUF EINER GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

Durch individuelle Beratung, abgestimmt auf Ihr Unternehmen, entwickle ich mit Ihnen eine Gefährdungsbeurteilung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben. Die Gefährdungsbeurteilung umfasst folgende Ablaufschritte:

  • Ist-Analyse / Bestandsaufnahme

  • Festlegen von Arbeitsbereichen und Tätigkeiten

  • Erfassen und Beurteilen psychischer Belastungen

  • Maßnahmen entwickeln und umsetzen

  • Wirksamkeitskontrolle durchführen

  • Dokumentation

  • Nachhaltigkeit und Fortführung innerhalb des Unternehmens durch Unterweisung von Mitarbeitern und Beauftragten